Geldanlagen im Vergleich
Vergleiche | Geldanlage | Private Banking | Geldwertanlagen | Sachwertanlagen | Rechner | Ratgeber | Steuern | Blog
ANLEIHEN

Die höchsten Zinsen finden: Tagesgeld-Zinsvergleich |  Festgeld-Zinsvergleich

Anleihen

Die Geldanlage in Anleihen kann dem Anleger attraktive Zinsen bieten, denn bei einer Anleihe handelt es sich um ein festverzinsliches Wertpapier, welches einen schuldrechtlichen Anspruch auf die Zahlung des in der Anleihe festgelegten Zinses sowie die Rückzahlung des Nennwertes zum Ende der Laufzeit verbrieft. Dabei reicht die Bandbreite der erhältlichen Anleihen von soliden Geldanlagen mit niedrigerem Anleihezins bis hin zu hochspekulativen und überaus riskanten Anleihen mit einer Rendite, die teilweise im zweistelligen Bereich liegen kann. Die Herausgabe von Anleihen nennt man Begebung.

Anleihen kaufen

Mit dem Kauf einer Anleihe gewährt der Anleger dem begebenden Unternehmen einen Kredit. Da dieser Kredit durch nichts außer dem Zahlungsversprechen des Unternehmens besichert ist, sollte sich der Anleger vor dem Kauf einer Anleihe immer über die finanziellen Verhältnisse der Firma sowie deren Geschäftsaussichten informieren. Der einfachste Weg, sich einen Überblick über die Finanzkraft eines Unternehmens zu verschaffen, sind die Bewertungen von Ratingagenturen wie Moody’s oder Standard & Poor’s. Die dabei möglichen Bewertungsstufen stellen wir Ihnen nachfolgend vor:

Je höher das Rating einer Anleihe, desto geringer das Ausfallrisiko. Die Experten der Ratingagentur Standard & Poor's haben einmal die Ausfallwahrscheinlichkeiten von Anleihen verschiedener Ratingklassen für die 1981 bis 2002 berechnet:

Rating 1 Jahr 4 Jahre 8 Jahre
AAA 0,0% 0,1% 0,5%
AA 0,0% 0,2% 0,7%
A 0,1% 0,4% 1,3%
BBB 0,3% 1,6% 4,3%
BB 1,3% 9,4% 18,6%
B 6,7% 25,5% 36,8%
CCC 28,8% 48,8% 57,1%

Bei der Beurteil einer Anleihe als Kapitalanlage ist das Rating ein entscheidender Faktor. Allerdings haben nicht alle Anleihen ein Rating, sei es weil die Anleihe noch nicht lange genug auf dem Markt ist oder weil das Unternehmen kein Rating vornehmen lässt. Letzteres liegt oftmals auch in den hohen Kosten eines solchen Ratings begründet, welche vor allem kleinere Unternehmen vermeiden möchten.



Kaufen sollten Anleger nur Anleihen, die an der Börse gehandelt werden. Diese können über ein ganz gewöhnliches Aktiendepot gehandelt und so auch jederzeit zu marktgerechten Kursen wieder verkauft werden. Die Gebühren sind dabei bei fast allen Brokern identisch mit den Ördergebühren für den An- und Verkauf von Aktien.

Während der Laufzeit kann bei normalen Anleihen der Kurs schwanken. Ausgelöst wird diese Schwankung durch Änderungen des Marktzinses. Wie genau Zinsänderungen auf Anleihenkurse einwirken, zeigen wir Ihnen auf folgender Seite:

Natürlich gibt es auch bei Anleihen unterschiedliche Konstruktionen. Die wichtigsten Anleihetypen stellen wir Ihnen daher auf den folgenden Seiten im Überblick vor:

Welche Verfahren zur Emission von Anleihen es gibt und wie sich diese untereinander unterscheiden, haben wir Ihnen auf der folgenden Seite zusammengestellt:

Anleihen zählen bei richtiger Auswahl des Emittenten zu den sicheren Formen der Geldanlage. Ganz risikofrei sind jedoch auch sie nicht. Welche Risiken mit Anleihen verbunden sein können, erklären wir Ihnen auf der folgenden Seite:

Eine Übersicht von Direktbanken und Onlinebrokern, bei denen Sie ein günstiges Depot zum Kauf und Verkauf von Anleihen eröffnen können, finden Sie hier:

AKTIENDEPOT >>>

Wenn Sie sich nicht im Detail mit der Wahl der für Sie am besten geeigneten Investments befassen wollen, können Sie das auch von Spezialisten erledigen lassen. Fordern Sie dazu einfach unseren kostenlosen und unverbindlichen Investmentvergleich an, der ganz auf Ihre Anlageziele und finanziellen Möglichkeiten zugeschnitten wird:

INVESTMENTVERGLEICH >>>


Anzeige